Jul 13, 2017

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE


Anne Cassens

alt=

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

Kategorie: General
Erstellt von: rolwalca

Anne Cassens

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

Zur Eröffnung am Sonntag, dem 6. August 2017 um 11.30 Uhr, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Anne Cassens ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

Begrüßung: Reinhard Prüllage,1. Vorsitzender ’Atelier Sägemühle’
Einführende Worte: Martin Schröer
Musik: Arno Heilgenberg, Gitarre

Die Ausstellung ist bis zum 17. September 2017 geöffnet.
Öffnungszeiten: Sonnabend 15 - 18 Uhr, Sonntag 15 - 18 Uhr

Webseite von Anne Cassens

einige Bilder der Austellung

galle_cass_2017

15 Bilder

IMG_2651 (Large).JPG DSC_0011.jpg DSC_0045.jpg IMG_2650 (Large).JPG IMG_2655 (Large).JPG DSC_0126.jpg DSC_0086.jpg DSC_0049.jpg IMG_2653 (Large).JPG DSC_0069.jpg DSC_0034.jpg DSC_0008.jpg IMG_2659 (Large).JPG IMG_2658 (Large).JPG DSC_0033.jpg
 

Einführende Worte zur Ausstellung ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE von Anne Cassens

Vielleicht sind Sie, liebe Besucher, an diesem Sonntagmorgen überrascht von der Überschaubarkeit dieser Einzelausstellung von Anne Cassens. Gerade einmal 16 Acrylbilder befinden sich in der Hängung, während eine sehr farbenfrohe Auswahl an Aquarellen, lavierten Federzeichnungen, Holz-schnitten und Radierungen in einem Galerieständer bescheiden auf ihre Ent-deckung warten.

Die kleine Werkschau mit Arbeiten aus Annes jüngster Schaffensperiode ist im weiten Sinne der Auseinandersetzung mit dem Thema LANDSCHAFT gewidmet. Nicht im herkömmlichen Sinne mit den bekannten Bildelementen WEG, BAUM, WIESE, HÜGEL und menschlichen Ansiedlungen, sondern auf eine sehr persönliche Art. Das Wasser, dieses URELEMENT, ohne das unser Leben auf Erden undenkbar ist, zieht Anne in seinen Bann. Gerade das Gleiten, Fließen, Rauschen im ständigen Bewegungsablauf motivieren sie zu intensiver Beobachtung. Unzählige Studien mussten erfolgen, ehe dieses Wallen und Schäumen auf der Leinwand gebändigt werden kann. ( Hinweis auf die Wasserbilder in der linken Raumseite neben dem Glas-eingang.)

Jeder Betrachter, wenn er denn aufmerksam hinschaut, wird zu der Art, wie Anne die Bewegung des Wassers formuliert, sein eigenes Vokabular abrufen können. Anne macht es nicht mit Worten, sondern mit den Mitteln der Malerei. Sie weiß stille Spiegelungen im träge dahingleitenden Fluss ebenso einfühlsam darzustellen, wie das bedrohliche Tosen der Brandung. Drei weitere Arbeiten über Meeresgestade sind im Raum verteilt. Mit den drei großformatigen Arbeiten erforscht Anne mit malerischen Mitteln, wie Spannungen ins Bild gesetzt und Farben das Dramatische übermitteln können. Tiefste Dunkelheiten grenzen an leuchtstarke Kraftfelder. In immer neuen Übermalungen reißt sie Erstarrungen auseinander und hinterläßt eine ruhelose Oberfläche.

So wie das Wasser in den zuvor besprochenen Arbeiten bieten auch der Himmel mit seinen ständig wechselnden Wolkenparaden den Anreiz, um Anne zum Malen zu animieren. Sie hat in ihrer Wohnung den Lieblingsplatz vor einem raumbreiten Fenster, von wo sie bereits beim Frühstück das Erwachen des Tages und das Werden des Wetters erlebt. So sind die Sinne hellwach, wenn sich die Motive offenbaren, bei denen sowohl das Wasser als auch der Himmel berühren. Daraus formulierte Anne den Titel: ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE Das, was dazwischen liegt, ist der Horizont. Er markiert weder den Anfangdes Himmels noch das Ende der Erde. Der Horizont ist die Linie, hinter der Neues lockt. Wir dürfen hoffen, dass Anne sich für das Neue bereithält und uns noch viele Erlebnisniederschriften in Farbe miterleben lässt.